Monday, September 05, 2005

HAPPY END für Findelschaf FRIEDERIKE!

15.08.2005 - 14:09 Uhr, Kunstwerkstatt herzensart

Köln (hs) - Am Vormittag des 15.08.05, gegen 11 Uhr, wurde durch 2 männliche Kölner Bürger an einem Müllcontainer am Trutzenberg ein seltsames, haariges Etwas entdeckt, das den Männern verdächtig erschien. Bei näherem Hinsehen entpuppte sich das merkwürdige Exemplar als Tier, genauer gesagt als Schaf.
Es wurde sofort zur Erstversorgung in den Kofferraum des zu den Männern gehörigen Fahrzeuges verfrachtet. Hier stellten sie bei einer ersten Untersuchung fest, dass sich das Tier in einer guten Verfassung befand und im Laufe der vergangenen Nacht oder des anbrechenden Morgens ausgesetzt worden war. Zur weiteren Betreuung wurde das Schaf in die Kunstwerkstatt herzensart in Köln-Vingst gebracht, hier erhielt es von der ansässigen Künstlerin den Namen "Friederike!". Bei einer eingehenden Untersuchung zeigte sich dass Friederikes Zustand schlimmer war, als zuerst angenommen. Nebst beidseitigem Hüftschaden, augenscheinlicher Verwahrlosung und der Erblindung auf einem Auge wurde auch eine Amnesie diagnostiziert.
Die hinzugezogene Kriminalpolizei geht aufgrund der Umstände davon aus, dass sich die Vorbesitzer aus einer Notlage heraus zu diesem Schritt durchgerungen und ihr Schaf ganz bewusst vor dem Müllcontainer abgestellt haben, um ihm schnellstmöglich kompetente Hilfe zukommen zu lassen. Erfahrungen in ähnlichen Fällen haben gezeigt, dass sich Schafbesitzer häufig im nachhinein doch für ein Leben mit ihrem Schaf entscheiden. Nachfragen bei der Künstlerin haben jedoch ergeben, dass es hierfür nun zu spät ist.
Aus medizinischer und psychologischer Sicht ist es für "Friederike!" wichtig, dass die Nachsorge in den Händen der Kunstwerkstatt verbleibt.
Daher bitten wir alle Personen, die Friederike auf dem Wege der Genesung begleiten und unterstützen möchten sich regelmässig unter www.herzensart.com über Friederikes Werdegang zu informieren und ihr ein paar nette Worte zukommen zu lassen.

KP Köln, Sachgebiet ausgesetzte Schafe, i.A. Hubert Schramml, diese Pressemeldung ergeht einvernehmlich mit der Kunstwerkstatt herzensart

8 comments:

Michael Weis said...

Toll! Auch Findelschafe haben ein Recht auf familiäre Geborgenheit. Sicher hast Du auch daran gedacht, dass Friederike irgendwann Fragen stellen wird! Wo ist mein Papa? War ich früher auch in Deinem Bauch? Meine Freundin Franziska hat eine gewisse Ähnlichkeit mit ihrer Mama?! Wo sind meine Geschwister?
Fragen, auf die Du vorbereitet sein solltest...

Wird Friederike hier auch zu Wort kommen? Wenn ja, wann?

Micha

Cornelia Rose said...

Meine liebe Freundin,

mit großer Bestürzung musste ich über eine Pressemitteilung von Ihrem harten Schicksal erfahren. Wusste ich bis dahin nicht, auf welchem Wege sie Zutritt zu besagter Künstlerwerkstatt gefunden haben. Ich wage es nicht Sie zu fragen was Sie in all den Jahren an Grausamkeiten erleben mussten. Zudem kam mir von kompetenter ärztlicher Seite zu Ohren, dass eine leichte gedankliche Verwirrtheit Ihr Erinnerungsvermögen geschwächt hat.

Bei all dem Schrecklichen hat Ihre Geschichte nun einen guten Ausgang gefunden. Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen versichern, dass die Künstlerin Sandra Monat ein ausgesprochen großes Herz besitzt. Das Wohl Ihrer Person, liebste Freundin, wird Ihr mehr als alles andere am Herzen liegen. Wobei der ausgeglichene Geistes- und Gemütszustand der begabten Künstlerin Sie alle Krisen hindurch hilfreich begleiten wird. Weiterhin wird Frau Monats ausgezeichneter Geschmack Sie auch äußerlich zu der Person machen, die seit langen tief in Ihrem Inneren schlummert.

Alles Gute, meine liebe Friederike, man wird noch oft von Ihnen hören.

Ihre ergebene

Cornelia Rose

Petra Martin-Conochie said...

Endlich weitere Erkenntnisse über Friederikes Herkunft!

München, im Oktober (pm)

Durch einen Zufall wurde der Polizei nun ein Foto zugespielt, das eine wohlmeinende Freundin der Künstlerin auf den Shetland-Inseln schiessen konnte. Dort zu sehen ist ein Schaf, ein Mitglied der McBlackwhites, eine entfernte Verwandte von Friederike.

Der Clan wurde bereits informiert und wartet nun auf Kontaktaufnahme. Näheres unter www.shetland.co.uk

Anonymous said...

Wie aus noch unbestätigten aber zuverlässigen Quellen verlautet, scheint das Schicksal von Friederieke noch viel abscheulicher als zunächst angenommen.
Nicht die Mafia, Cosa Nostra oder die Triaden sind für die erlittenen Qualen verantwortlich, sondern eine noch viel perfidere und ruchlosere Macht zeichnet sich hierfür verantwortlich -

der kölsche Klüngel.

Nach einem zu heftigen Tete-a-Tete zwischen der betörenden und manchmal auch zügellosen Friederike und Hennes VI, allseits bekanntes Wahrzeichen des 1. FC Köln, biss der
Stolz von Müngersdorf dabei leider nicht nur in das saftige Stadiongras. Um seinem Nachfolger das gleiche Schicksal in der gegenwärtigen Saison zu ersparen,
war der Seilschaft vom Rhein jedes Mittel recht.

Aus anonymer Quelle

Friederike! said...

das grenzt an Rufmord!

Gerome said...

Geiles Schaf. Verfolge die Geschichte gern mit.

nanou said...

your blog is unbelivable !!!! i am crazy about your creations !!!! its wonderful !!!

herzensart said...

thank you nanou! :)